Internetrecht + Medienrecht

Wie der Name bereits erahnen lässt, dreht sich beim Medienrecht alles um Informationen und Kommunikation. Ursprünglich waren hiermit nur die klassischen Printmedien gemeint, also die Presse und bald auch der Rundfunk und Film. Heutzutage sind hierunter alle Medien zu verstehen, ganz gleich auf welchem Wege der Kontakt zum Verbraucher aufgenommen wird. In den letzen Jahren nahm die Verbreitung von Inhalten über das Internet stark an Bedeutung zu. Die Gesamtmedien können schlicht nicht mehr auf nur einen offline-Bereich beschränkt werden.

Das Medienrecht wird neben seiner starken Anpassung an die Veränderungen in der Medienwelt zudem oftmals als ein spannendes Feld von Juristen bewertet, weil es sich mitunter in allen Rechtsbereichen, dem öffentlichen Recht, dem Zivilrecht und dem Strafrecht, wiederfindet.

Mit dem Medienrecht soll die Gewährleistung von einer allgemein zugänglichen Kommunikations- und damit auch Informationsstrukur gewährleistet werden. Plakativ gesprochen geht es hier zumeist um die Sicherung der Meinungsvielfalt, den Schutz der Medienadressaten und dem Schutz des geistigen Eigentums. Aber auch dem Daten- und Jugendschutz kommt seit einiger Zeit eine immer höhere Stellung zu.

Eine starke Nähe hat das Medienrecht von Natur aus zum Urheber- Wettbewerbs-, Werbe- und allgemeinen Persönlichkeitsrecht. Hierzu gehört auch die Überprüfung von (geplanten) Werbekampagnen, die Klärung des urheberrechtliches Schutzbereiches von Bilderwerken oder Musikwerken oder die wettbewerbsrechtliche Abmahnung um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Seit jeher ist es eine Aufgabe des Medienrechts dem Spannungsfeld zu begegnen, welches durch die Publikation von persönlichen Informationen besteht. Gerade durch die modernen und zudem sehr einfachen Publikationsmöglichkeiten wie etwa in Blogs oder etwa im Social Media, ist es ein Leichtes, eine große Anzahl von Menschen mit den verbreiteten Informationen zu versorgen. Hierbei kommt es nicht selten zu einem Konflikt der Interessen. Derjenige, über den falsche Informationen berichtet werden oder der auf einem Bild gezeigt wird, welches ohne sein Einverständnis hochgeladen wurden ist, hat nicht selten ein begründetes Interesse auf eine schnelle Aktion der Gegenseite, sei es die Löschung der Daten oder aber eine Klarstellung der Falschinformationen. Dies gilt für Privatpersonen und mit teilweise anderen Maßstäben auch für populäre Personen und schließlich auch für Firmen etc.

Unsere Rechtsberatung konzentriert sich vornehmlich auf den Bereich des Medienrechts und die mit diesem Rechtsgebiet verwandten Bereiche.

________________________________________________________________________________

Machen Sie unsere Erfahrung zu Ihrem Vorteil und setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Der Erstkontakt ist dabei immer kostenfrei. Gerne können sie mit uns unter den Telefonnummern 030/206 494 05 oder 040/533 087 20 oder einfach per E-Mail an mail@shrecht.de Kontakt aufnehmen.

Wir freuen uns auf Sie!

Scharfenberg · Hämmerling

Rechtsanwälte in Partnerschaft